Sonntag, 12. August 2018

WH 40K Killteam

Etwas Kleines für Zwischendurch


GW haut im Moment eine Neuauflage nach der anderen heraus. In den Sommerferien ist die neue Starterbox für Killteam erschienen. Von Kollege Basti habe ich ein sehr gutes Angebot erhalten, eine solche Box aufzuteilen. Dadurch kam ich in den Besitz des Regelbuches und des Gussrahmens für die Skitarii bzw. Mechainicus-Minis. Eine gute Basis für ein kleines Zwischenprojektchen für die Sommerferien.

Killteam Starterset

Der Gussrahmen für die Skitarii



Ein Team mit neun Modellen war schnell auf einem Zettel erstellt. In meinem Zinnberg hab ich dann auch drei Minis ausgegraben, welche ich gerne bemalen wollte. Da ich mein Team, wie meine früheren 40K-Minis auch, zur Inquisition gehören soll, war das Thema  schnell gefunden. Die Inquisitorin, die Assasine und der Crusader können gut durch andere Einträge in der Mechanicus-Liste dargestellt werden. Ergänzt habe ich sie dann durch sechs Modelle aus dem Gussrahmen.

Bases gestalten

Die Skitarii im Bau
Das ganze Killteam und die Bases Vorbereitet


Beim Farbschema wollte ich etwas anderes, frisches ausprobieren und habe mich daher neben dem dunklen Metall für Gelb und Orange entschieden. Auch bei den Bases wollte ich anders als meine üblichen Sandbases gestalten. So habe ich mich für alte Ruinen entschieden, welche ich mittels Steinplatten darstellen wollte. Ich hatte mir auch vor einiger Zeit Texturstempel mit diesem Thema besorgt, welche es nun zu testen galt. Leider haben sie mich nur mässig überzeugt. So habe ich die Steinplatten aus unterschiedlichen Kartonstückchen selber zurechtgeschnitten. Anschliessend habe ich die Bases leicht mit Sand ergänzt und vor der Bemalung der Minis bereits in verschiedenen Grautönen bemalt.  Alleine schon das gestalten der Bases hat so viel Spass gemacht.



Die fertig vorbereiteten Bases

Freitag, 3. August 2018

Zombie Tabletops - Teil 22 - Neue Zombies

Braaaiiiiiins! 


Durch andere Projekte habe ich mich in den letzten Monaten weniger mit dem Thema Zombie-Tabletops befasst. Da mich aber mein Junior vor einiger Zeit gefragt hatte, ob er mal wieder ein Spiel machen könne, habe ich das damals als Anlass genommen und gleich einige neue Zombies und zwei Überlebende bemalt. Diese Minis wurden dann auch stilecht in diesem kleinen Wunschspiel eingeweiht. 

   
Die neuen Minis direkt vom Maltisch

Die Figuren stammen wieder aus verschiedenen Quellen. Unter anderem vom Bones-Kickstarter, aus Zombicide und TWD von Mantic. 


Meeeeehr Zombies

zwei klassische Überlebende, die sich zu behaupten wissen

Meine Kinder hatten Andrea und Rick als ihre Protagonisten ausgewählt. Leider halt nicht die neuen Beiden.  
Das Spielfeld wurde liebevoll aufgebaut. Das Ziel war, Ausrüstung aus dem geparkten VW-Bus zu holen. 

Durch die einfachen Regeln lässt sich TWD mit wenig Anpassung auch einfach und spannend mit den Kindern spielen.  

unsere Helden betreten die Szene

Schleichen und wenige, handfeste Argumente bringen sie dem Ziel näher

Eine letzte Überraschung im VW-Bus gilt es noch zu meistern


Samstag, 28. Juli 2018

Bolt Action - Sowjets - Einsatzbereit!

Angetreten Genossen!


Das ist nun mal wieder geschafft 😃
Schnell und absehbar konnte die Verstärkung einsatzbereit gemacht werden. 

Hier sind die 19 Minis, gerade frisch lackiert. 


Die Genossen sind fertig 


Bemalung und Bases liegen sehr nahe an den vorhandenen Modellen


Die gesamte Auswahl an Sowjets - alte und neue - sieht nun so aus. Bei den Gewehrschützen ist es immer noch knapp, aber es geht soweit, dass spieltechnisch vernünftig aufgestellt werden kann.  




Der verstärkte Zug meiner Sowjets nach 'Bolt Action' für September 1941 sieht bei 500 Pkt nun so aus: 

Offizier
Kommisar
Sanitäterin
3 Schützen Gruppen
MMG
Mittlerer Granatwerfer
45mm PAK
3 Panzerabwehr Teams


Der verstärkte Zug ist bereit zum Gefecht

Damit ist der Grundstock gelegt. In der nächsten Zeit werd ich nun mal damit das System kennen lernen und dann Ergänzungen vornehmen. Ein T26 würde sich noch sehr gut machen ...   

Samstag, 21. Juli 2018

Bolt Action - Sowjets - Die Verstärkung wird bunt

Auf dem Weg zur Front


Die letzten paar Nächte konnte ich jeweils etwas Zeit mit dem Hobby zubringen. Ferien sind halt schon praktisch, wenn man am Morgen nicht so früh raus muss und endlich in Ruhe zum Malen kommt, wenn die Family schläft 😊


So habe ich nun die restlichen Gussrahmen hervorgekramt und die Minis rausgezwickt, welche ich noch zu bemalen sind. Einen einigermassen passenden Farbspray hatte ich ebenfalls zur Hand und ist die erste Farbschicht schnell drauf. Und dann gings auch rasch an die Pinselei. 

Plastic Solider Comapy Gussrahmen

Die vorbereiteten und zusammengebauten Minis



Bereit zur Grundierung



Erste Farbe - English Uniform

Einzelne weitere Farben folgen im Akkord

Es geht schnell voran

Alle Grundfarben sind aufgetragen


Die Minis warten nun aufs Shade mittels Dip und auf die Bases. 
So sind sie dann schon schnell spielbereit. 😃


Montag, 16. Juli 2018

Bolt Action - Sowjets reaktivieren

Für Mütterchen Russland!


Ich hatte vor einigen Jahren - noch vor meiner 'Flames of War-Zeit' - verschiedene Spielsysteme in verschiedenen Masstäben zum 2. Weltkrieg ausprobiert und bin damals bei 'Rules of Engagement' von Great Escape Games in 28mm hängen geblieben. Wir hatten damals auch einige Spieler, welche sich mit dem System befasst haben und hatten für einige Zeit eine aktive Gruppe. Mit der Zeit hat sich dann aber wieder leider etwas verlaufen.

Ich hatte damals mit Deutschen Grenadieren für die späte Phase des Krieges begonnen. Da ich gerne jeweils eine zweite Partei zu jedem meiner Systeme habe - gerade für Einführungsspiele sehr nützlich - hatte ich mir noch 'schnelle und günstige' Sowjets zugelegt.


Das Projekt von 2012


Die kleine Truppe hatte ich im März 2012 in 10 Tagen aus dem Boden gestampft. Gut, ich hatte einfach auch die Minis von The Plastic Solider Compay verwendet. Viele Kunststoffbausätze machen sie ja für 15mm. Damals hatten sie auch einen Versuch in 28mm gestartet und die Sowjetische Infanterie und die schweren Waffen einfach heraufskaliert. Herausgekommen sind solide Minis. Keine Schönheiten, nichts ausgefallenes, wenige Details. Aber gut und sauber gegossen. Fast keine Gussgrate, wenige oder keine separaten Teile oder Klebestellen. Schnell und einfach zusammenzubauen und wegen der wenigen Details schnell zu bemalen. Keine Ahnung, obs Minis heute überhaupt noch gibt. Warlord hat ja mit den Sowjet-Bausätzen, welchen zwischenzeitlich auf dem Markt sind, eine ganz andere Liga geschaffen. 


Ich hatte die Minis damals einfach in Uniformfarbe grundiert und dann die Grundfarben im Akkord auf gepinselt. Danach kurz gedipt und die Bases mit einer selbst gemischten Acrylpaste gestaltet. Easy and Dirty! Gute und einfache Spielminiaturen, die nicht schmerzen, wenn man sie jemand anderem in die Hand gibt ... 😄

Einige Bilder vom damaligen Aufbau habe ich noch gefunden: 

Das ursprüngliche Platoon noch roh. 

Frisch grundiert

erste Grundfarben im Akkord bemalt


Frisch gedippt


Die Liste habe ich damals für einen Zug späte Sowjets zusammengestellt mit vielen MPs in den Trupps. In den Spielen waren sie gute Gegner für die Deutschen. Aktuell steht bei uns im Spielerkreis Bolt Action von Warlord Games zur Diskussion. Das Regelbuch auf Deutsch hatte ich damals bei der Indiegogo-Kampagne unterstützt. Die Bücher stehen schon seit längerer Zeit im Gestell. Sie sind schön gemacht und auch die Regeln, soweit mir bekannt, sind einfach zu lernen und flüssig zu spielen. Doch bislang haben wir das hier einfach nie geschafft zu beginnen. Das soll sich nun ändern!         

Der Fokus soll nun mehr auf 'Early' liegen, daher 1939 - 1941. Um schnell eine spielbereite Truppe zu haben, werde ich nun einfach meine Sowjets reaktivieren und noch etwas ergänzen. Ursprünglich hatte ich nur zwei Schützen-Trupps im Platoon, nun sollen es wegen der Sonderregel der Russen, dass sie kostenlos ein 'Grünes' Squad erhalten, drei werden. Zudem habe ich aktuell zu wenige Gewehrschützen verfügbar. Hier muss ich klar noch etwas erweitern und das soll in der nächsten Zeit erfolgen. Ob ich das wieder in zehn Tagen schaffe, weiss ich nicht, aber solche Eile hab ich dieses Mal auch nicht mehr ... 😅

Und nun zwei Bilder, wie sich meine Sowjets heute zeigen:  sauber einsortiert seit einiger Zeit neben anderen historischen Tabletop-Minis.

Die Sowjets warten nun schon lange auf den nächsten Einsatz


Freitag, 6. Juli 2018

Shadespire - Erste Spiele

Und los gehts!


In der letzten Zeit konnte ich auch meine ersten Shadespire Spiele absolvieren.
Erst noch holprig, aber dank der guten Einweisung von Kollege Marco ging es bald flotter von der Hand.

Severin und sein Gefolge steht bereit













Das System ist mit den nur drei Zügen angenehm knackig und kurz. Erinnert ganz wage an Infinity - auch da dacht ich erst: Nur 3 Züge? Kann das denn überhaupt was sein?
Es gibt aber so keine Leerphasen und es herrscht eigentlich immer Action. Die einzelnen Möglichkeiten meiner drei Liberators seh ich zwar noch nicht so ganz klar, aber bislang haben sie sich ordentlich geschlagen. Gegen die Orks waren sie einfach sehr schnell weg vom Spielfeld.

Marco hat auch schickes Gelände fürs Spielfeld gebastelt

Der Tanz mit Gelb


Bislang habe ich erst gegen eben diese Orks und gegen die Untoten gespielt. Da fällt mir das Abschätzen des Ablaufs eh noch etwas schwer und mein Spielstil ist wohl eher sehr chaotisch.
Die Taktik und die Auswahl der nötigen Missionskarten muss ich bei den wenigen Minis noch verfeinern. Mit dem Grundset zeigen sich hier klar Schwächen. Aber das ist nicht tragisch. Das Set mit den erweiterten Kartendecks habe ich bislang noch nicht angerührt. Diese Karten geben aber scheinbar die breitere Auswahl und mehr Möglichkeiten.

Bewegung schon wieder aufgebraucht ...

Die Liberators mussten gegen die Orks ziemlich einstecken


Sehr angenehm finde ich, wie schon geschrieben, dass das Spiel wunderbar einfach und platzsparend ist. Optimal um es im Sommer irgendwo draussen im Garten auf einem Tisch zu spielen. Die Box möchte ich noch so optimieren, dass  ich alles Material und die Minis darin kompakt unterbringen und transportieren kann. Allenfalls muss ich dazu noch eine Schaumstoffeinlage adaptieren.     



Um weitere Abwechslung zu haben, überlege ich mir nun, welches meine zweite Bande sein wird. Die Khorne-Jungs aus der Grundbox und die Skaven habe ich noch hier. Eine der beiden Banden möchte ich über die ruhigere Sommerzeit noch bemalen.



 Severin prügelt sich mit dem ganzen Clan

Sonntag, 24. Juni 2018

Beim Bewährten bleiben oder etwas Neues wagen?

Eine schwierige Entscheidung im Hobby steht an!


Und ich weiss noch nicht, wie sie sich zukünftig auswirken wird. Vielleicht wird es sogar mein letzter Blog-Beitrag sein? 

Also worum geht es?


Meinen Wasserbecher! 
Ich verwende nun seit über 25 Jahren den selben Becher für mein Malwasser. Ich hab darin die Pinsel ausgewaschen, mit denen ich Tausende von Minis bemalt habe. Das Wasser daraus verwende ich auch meistens, um die Farben zu verdünnen. Ich halt wenig von der Zwei-Becher-Methode mit Wasser zum Auswaschen und frischem Wasser für das Verdünnen. Hat meinen Minis nie geschadet. Auch das ich das Wasser oft nur aufgefüllt und erst nach Abschluss einen ganzen Blockes gewechselt habe, hat den Minis scheinbar sogar gut getan. 


Blick auf eine Ecke meines Maltisches - mit altem Wasserbecher

Ein Musterbeispiel an Biodiversität


Über all die Jahre haben sich im Becher natürlich viele Farbrückstände gebildet. Wahrscheinlich bildet er mittlerweile ein eigenes Ökosystem in welchem seltene Seeanemonen oder ähnliches gedeihen. 

Heute Abend hatte ich beim Wechseln des Wassers auf einmal diese spontane Idee: 
Vielleicht ist die Zeit gekommen für Veränderung? Ein neuer Becher für das Malwasser? 
Kann das gut gehen? 

Technisch ist mein alter Becher ja vollumfänglich ausgereift. Eigentlich nicht mehr zu verbessern. Schliesslich ist er schon über 25 Jahre im Dienst. Kann da etwas Neues nur halbwegs dahin gereichen? Was sind die Anforderungen? Games Workshop hatte vor einigen Jahren den ultimativen Wasserbecher herausgebracht. Ich hatte den Bericht auch gelesen und damals festgestellt, dass mein Modell um Längen besser sei. 

Und nun? Standhaft und robust muss das neue Model sein. Leicht zu bedienen und zu reinigen. Umweltfreundlich. Vielleicht auch einen Bezug zur Meeresfauna?  

Nach längerer Suche im Geschirrschrank bin ich dann auf eine Alternative gestossen: 

Der Neue - mit Schwamm ...

... und Seestern

Das Neue Modell neben dem bewährten Alten


Hier seht ihr das Neue und das Alte Modell nebeneinander. 
Ich werde nun wohl auch in einem Langzeittest untersuchen, was das Neue Modell leisten kann. 
Die Auswirkungen auf meine Bemalung und meine Zukunft im Hobby kann ich noch nicht abschätzen ... 😃😂

Darum zu guter Letzt noch ein paar Fotos von den letzten Minis, welche ich unter Verwendung des alten Wasserbechers bemalt habe. Zombies hat man schliesslich nie genug. Und auch weitere Überlebende schaden nie ... 

Mehr Zombies braucht das Land


Und eine weitere Überlebende aus 'The Walking Dead' - Patricia?



Ende dieses, für einmal nicht ganz so ernst gemeinten Beitrages ... 
😄